Erfolgreicher Abschluss als staatlich geprüfte sozialpädagogische Assistenten

Abschluss ohne Feier- 15 sozialpädagogische Assistentinnen und Assistenten erreichten nach 18monatiger Ausbildung ihren Abschluss an der BBS Walsrode„Etwas ganz besonders geht zu Ende“ beschreibt Claudia Baden als verantwortliche Abteilungsleiterin an den Berufsbildenden Schulen Walsrode in ihrer Rede den Abschied des staatlich geprüften sozialpädagogischen Assistenten und der staatlich geprüften sozialpädagogischen Assistentinnen. Nach einer 18-monatigen tätigkeitsbegleitenden Ausbildung in einer bewegten Zeit mit vielen Hürden verlassen 14 Absolventinnen und ein Absolvent mit dem Abschluss als staatlich geprüfte/r sozialpädagogische/r Assistentin/Assistenten erfolgreich die BBS Walsrode. Eigentlich werden Abschlüsse und erfolgreiche Prüfungen mit viel Pomp und Glamour gefeiert. In Zeiten von Corona ist alles anders. Kein großes gemeinsames Fest! Keine Umarmung. Gratulation nur auf Abstand. Normal war das nicht.

Normal war aber auch nicht die Form der Ausbildung. Eigentlich endet ein Unterricht an der BBS Walsrode um 15.00 Uhr. In dieser tätigkeitsbegleitenden Weiterbildung war das anders. „Mit dieser besonderen Form reagierten wir auf die Veränderungen am Arbeitsmarkt“, begründet Schulleiter André Kwiatkowski die gewählte Struktur.  Jeden Dienstag und Donnerstag nahmen die Schülerinnen und Schüler um 15.00 Uhr ihre Plätze zum Unterricht ein, der um 20.00 Uhr endete. Und alles freiwillig mit einem Ziel vor Augen: den Abschluss als staatlich geprüfte/er sozialpädagogischer Assistent/in zu absolvieren. Als erwachsender Mensch, der mitten im Leben steht, eine Weiterbildung zu starten ist heute nicht selten. Oft zieht das aber auch einen Ausstieg aus dem Berufsleben nach sich. Die BBS Walsrode schaffte eine Struktur, um eine tätigkeitsbegleitende Weiterbildung zu ermöglichen. 

Neben Beruf und Familie galt es in dieser Zeit nun viel fachliches Wissen rund um die Sozialpädagogik zu erlangen. Hinzu kamen Rechtschreibung, mathematischen Formeln und englische Vokabeln, die den Schülerinnen und Schüler einiges abverlangte. Dabei ploppten Erinnerungen bei dem einen oder anderen aus der „ersten Schulzeit“ wieder auf. Die „zweite Schulzeit“ an der BBS Walsrode gehört nun auch zu den Erinnerungen, mit dem Unterschied, freiwillig ein Ziel mit Bravour erreicht zu haben. Für Stefanie Edelmann und Fatima Kampke bleibt es eine besondere Erinnerung. Sie absolvierten die Ausbildung mit einer Durchschnittsnote von 1,0.  Viele werden den Weg der „zweiten Schulzeit“ weiter gehen und das Angebot der BBS Walsrode für die Weiterbildung zum Erzieher nutzen-  im bekannten Rhythmus: tätigkeitsbegleitend. 

Weitere Information zu einer Ausbildung um sozial-pflegerischen Bereich finden sie im direkten Kontakt mit

TOP