Verfahrensmechaniker(in)


Verfahrensmechaniker(innen) für Kunststoff- und Kautschuktechnik stellen Bauteile und Baugruppen aus polymeren Werkstoffen her. Sie wählen entsprechende Fertigungsverfahren und Materialien aus, richten Maschinen und Anlagen für die Herstellung ein, überwachen den Produktionsprozess und prüfen die Qualität der Erzeugnisse. Verfahrensmechaniker(in) für Kunststoff- und Kautschuktechnik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige duale Ausbildung mit Fachrichtungen findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Sie erfolgt in verschiedenen Fachrichtungen, an der BBS-Walsrode vorzugsweise mit den Fachrichtungen 'Formteile' und 'Halbzeuge'.

Berufsbild

Tätigkeiten

Verfahrensmechaniker(innen) für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Formteile stellen aus Werkstoffen geformte Werkstücke und Fertigteile her. Sie arbeiten überwiegend in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie. Darüber hinaus bietet die chemische Industrie Beschäftigungsmöglichkeiten, z.B. Hersteller von Primärkunststoffen.
Sie planen die Fertigung von Formteilen anhand von Auftragsdaten bzw. Kundenanforderungen. Hierzu wählen Sie für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Formteile geeignete Verarbeitungsverfahren wie Spritzgießen, Blasformen, Schäumen und Thermoformen sowie Werk-, Zuschlags- und Hilfsstoffe aus. Sie bestimmen Verarbeitungsparameter wie Temperatur, Zeit und Druck und richten dementsprechend die Produktionsmaschinen und -anlagen ein. Ebenfalls überwachen sie den gesamten Produktionsablauf und greifen bei Fehlern und Störungen ein und überprüfen die Qualität der hergestellten Erzeugnisse.
 

Verfahrensmechaniker(innen) für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Halbzeuge produzieren mit unterschiedlichen Verfahren Kunststoffteile wie Folien, Rohre oder Platten, die zu einem späteren Zeitpunkt weiter bearbeitet werden. Sie arbeiten hauptsächlich in Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie. Darüber hinaus finden sie Beschäftigungsmöglichkeiten in den Branchen, die Halbzeuge aus Kunststoff einsetzen, z.B. in der chemischen Industrie oder im Maschinenbau.
Nach technischen Vorgaben oder Kundenwunsch planen sie die Arbeitsabläufe bei der Fertigung von Kunststoffteilen wie z.B. Rund- und Flachstäben, die für die Herstellung verschiedener Endprodukte benötigt werden. Dafür nutzen sie spezielle Verarbeitungsverfahren, insbesondere Kalandrieren, Extrudieren, Schäumen und Beschichten und wählen die jeweils benötigten polymeren Werkstoffe sowie Zuschlag- und Hilfsstoffe aus und erstellen Mischungen nach Rezept.

Arbeitsumgebung

Als Verfahrensmechaniker(in) für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Formteile arbeitet man in erster Linie in folgenden Wirtschaftszweigen:

Kunststoff, Kautschuk, Vulkanisation

  • Herstellung von sonstigen Kunststoffwaren, z.B. Zulieferer für die Automobilindustrie
  • Herstellung von Verpackungsmitteln aus Kunststoffen, z.B. Beutel, Säcke, Container, Flaschen
  • Herstellung von Platten, Folien, Schläuchen und Profilen aus Kunststoffen
  • Herstellung von sonstigen Gummiwaren

Darüber hinaus bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten in folgenden Arbeitsbereichen/Branchen:

Chemie

  • Herstellung von Kunststoffen in Primärformen
  • Herstellung von synthetischem Kautschuk in Primärformen

Als Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Halbzeuge arbeitet man in erster Linie in folgenden Wirtschaftszweigen:

Kunststoff, Kautschuk, Vulkanisation

  • Herstellung von Platten, Folien, Schläuchen und Profilen aus Kunststoffen
  • Herstellung von Verpackungsmitteln aus Kunststoffen
  • Herstellung von sonstigen Kunststoffwaren
  • Herstellung von sonstigen Gummiwaren

Darüber hinaus bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten in folgenden Arbeitsbereichen/Branchen:

  • Chemie
  • Maschinenbau, Werkzeugbau
TOP