Heilerziehungspflegeklasse der BbS Walsrode lernt Umgang mit Tieren

Pferde als Coach: Die Schüler der Heilerziehungspflege der BBS Walsrode lernen von Pferden ihre Wirkung auf andere Menschen.„Was Du mir sagst, das vergesse ich. Was Du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was Du mich tun lässt, das verstehe ich.“ Im Sinne dieser Weisheit von Konfuzius haben die Schüler der Fachschule für Heilerziehungspflege aus den Berufsbildenden Schulen (BbS) Walsrode erstmalig eine besondere Gelegenheit, Lernen und Lehren hautnah in einem außerschulischen Umfeld zu erleben.

Noch bis Anfang Mai wird den Schülern im Rahmen ihrer schulischen Ausbildung die Gelegenheit geboten, mit Pferden erste Kontakte zu knüpfen und mit ihnen zu arbeiten. Die Vielfalt und das wachsende Angebot therapeutischer Ansätze unter Zuhilfenahme von Tieren bestätigt diesen Weg, den Schülern der Fachschule für Heilerziehungspfiege den Zugang zum Pferd zu ermöglichen.

In Zusammenarbeit mit dem Reitzentrum von Samson in Uetzingen erlernen die Schüler den Umgang, die Pfiege und die ersten Schritte im Sattel. So wird den Schülern ein vertrauensvoller Einstieg in die Pferdewelt geboten, und sie können diese Grundausbildung für ihren weiteren Berufsweg nutzen, indem sie herausfinden, wie ihnen der Umgang mit den Pferden gefällt. Der Erwerb einer Zusatzqualifikation als Grundlage zum Umgang mit Pferden ist mit dieser Grundausbildung erfüllt. Darüber hinaus erleben die Schüler, wie sie auf andere wirken, und sie können zudem ihre Führungsqualifikationen erfahren. Denn Pferde werden auch im Bereich des Coachings für Führungskräfte eingesetzt, da sie in ganz außergewöhnlicher Weise die Wirkung von Menschen spiegeln.

Durch die direkte und ehrliche Rückmeldung der Pferde auf die in erster Linie nonverbale Führung durch den Menschen wird ein physikalischer sowie zugleich kognitiver Lernprozess ausgelöst. Die Schüler können sich ausprobieren, da Pferde nicht nachtragend sind und neue Chancen geben.

Quelle: Walsroder Zeitung vom 16.03.2018

TOP